Turn- und Sportverein Leinfelden

Geschäftsstelle
TSV Leinfelden
Tel. 0711-753298
Fax 0711-7504522
Mo - Fr 08:00 - 13:00 Uhr
Di u. Do 14:30 - 18:00 Uhr

Handball

Aktuell

  • M1: Holpriger Start in den Herbst

    Die Handball-Saison hat wieder begonnen. Ich freu‘ mich so. Endlich kann man Samstagabend wieder mit ein paar Gleichgesinnten bei einem Bier, einem Kaffee oder sonst irgendeinem Getränk dem Spielgeschehen zusehen und dabei den um ein Vielfaches jüngeren Spielern auf dem Feld ungefragt Ratschläge zurufen. Wie zum Beispiel „Warum spielsch‘ denn net ab?“ oder „Ha, werf‘ doch oifach, Seggl!“, wobei aus derselben Gruppe tunlichst nicht beides gleichzeitig gerufen werden sollte. Wirkt irgendwie unseriös. Besonders beliebt ist auch der Versuch, Entscheidungen des Schiedsrichter-Gespanns auf sachlicher Ebene und moderater Lautstärke richtig zu stellen. Aber wem erzähle ich das? Alles in allem also eine herrliche Zeit, die da nun wieder beginnt...
     
    Fast fünf Monate musste man darauf jetzt warten; es hat sich wie eine halbe Ewigkeit angefühlt. Und noch viel länger gedauert hat es, sich vorzustellen, über welchen Zeitraum sich so eine halbe Ewigkeit wohl überhaupt erstrecken kann. Ohne Ergebnis, was im Übrigen von keinem je ausgetragenen Handballspiel behaupten werden kann. Und was lag dazwischen? Ein nicht enden wollender Sommer, der einen dazu genötigt hat, Zeit auf dem Balkon oder der Terrasse zu verbringen, in den Urlaub zu fahren, im Freibad zu faulenzen oder lediglich mit kurzer Hose und T-Shirt bekleidet bis spät in die Nacht draußen zu feiern. Grauenhaft, sowas hält ja niemand auf Dauer aus!
     
    Aber was weiß ich denn schon? Ich bin doch auch nur ein Text, der Euch ziemlich unbeholfen zu erklären versucht, dass der Sommer an sich eigentlich schon eine ganz geile Zeit und einer der wirklich wenigen guten Dinge des Herbstes tatsächlich der Saisonstart ist. Und das Krautfest. Und Most (warum auch immer, aber was Besseres kann einem zum Herbst einfach nicht eingefallen). Aber ich schweife ab...
     
    Spiel gegen einen Favoriten
     
    Zum ersten Spiel der Saison stand die HSG der TG Nürtingen gegenüber. Die TG gilt als Bezirksliga-Absteiger der vergangenen Saison zum Favoritenkreis um den Aufstieg in die höchste Klasse des Bezirks. Schon in den ersten Minuten wurde nicht nur dem Zuschauer bewusst, dass wohl sehr hoher Aufwand betrieben werden muss, um Punkte aus der Theodor-Eisenlohr-Sporthalle zu klauen. In den ersten Minuten schien die HSG noch nicht ganz wach zu sein, das Team lag nach elf Minuten mit 8:3 zurück. Durch die dann folgenden – teilweise konsequenten ausgespielten – Angriffe konnte das Ergebnis auf 9:6 zumindest spannender gestaltet werden. Zu diesem Zeitpunkt war die Hälfte der ersten Halbzeit bereits vorbei. Im Anschluss folgte bis zur 26. Minute eine schier unerklärbare Schwächephase seitens der HSG, die sich leider auch mit einem Sieben-Tore-Rückstand (17:10) auf der Anzeigetafel niederschlug. Immerhin schaffte es der Gast mit der letzten und schönsten Szene der ersten Halbzeit – ein Kreisanspiel, welches unsere Nr. 15 im Fallen mit einem Heber vollendete – einen positiven Akzent zu setzen und neues Selbstvertrauen für die kommenden 30 Minuten zu tanken.
     
    Das Fazit zur ersten Halbzeit fällt gemischt aus: Insgesamt war die Abwehr viel zu leise, Schwierigkeiten bei der Zuordnung und Missverständnisse die logische Folge. Manch einer ist geneigt zu sagen, dass 19 Gegentore zur Halbzeit einfach zu viele sind. Hoffnung gab der Angriff: 15 Tore gegen einen starken Gegner wie diesen zu werfen ist das, was wiederum andere Leute als „ziemlich OK“ bezeichnen würden.
     
    Vielversprechender Beginn
     
    Was so eine Halbzeitpause alles bewirken kann. Gleich die erste Abwehraktion des zweiten Spielabschnitts war erfolgreich. Der erkämpfte Ball konnte zwar auf der anderen Seite nicht im Tor untergebracht werden, aber wenigstens war in der Defensive jetzt die notwendige Aggressivität und Kommunikation vorhanden. Immer näher kämpfte sich das Team der HSG heran. Als in der 38. Minute der zweite Steal in der Abwehr gelang und dieses Mal erfolgreich mit einem Tempogegenstoß abgeschlossen wurde, stand es plötzlich nur noch 23:21. Fünf Minuten später schaffte die HSG sogar den Ausgleich zum 25:25. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Zuschauer den ein oder anderen schöne Spielzug, eine mehr oder weniger sichere – aber dafür engagierte – Abwehr und einen herausragenden Torhüter gesehen, der als Höhepunkt artistisch von einem Pfosten zum anderen segelte und so einen starken Abschluss der Nürtinger parierte. Im Angriff gelang ein sehenswertes, wuchtiges – und vor allem gewolltes – Zuspiel von Halbrechts auf Linksaußen, welches dieser sicher im Nürtinger Gehäuse unterbrachte.
     
    Was dann folgte: eine Parallele zur ersten Halbzeit. Plötzlich herrschte in der Abwehr wieder Stille, und im Angriff schlichen sich mangels Konzentration Fehler um Fehler ein. Das blieb nicht ohne Folgen. Fünf Minuten vor Spielende führte die wieder erstarkte TG Nürtingen mit 36:31. Der letzte Versuch, nach einer Auszeit mit offener Manndeckung zu spielen zeigte ebenso wenig Wirkung wie die letzten Angriffsversuche. Am Ende stand eine Niederlage mit 39:33 zu Buche. Ein Ergebnis, das in letzter Konsequenz vielleicht um zwei oder drei Tore zu hoch ausfiel, die Niederlage für die HSG trotz einiger Lichtblicke aber so in Ordnung geht.
     
    Hoffen auf das erste Heimspiel
     
    Das nächste Spiel ist gleichzeitig auch das erste Heimspiel der neuen Saison. Das Team würde sich mit Sicherheit immens freuen, am 22. September um 20 Uhr gegen die zweite Mannschaft des TV Plochingen möglichst viele Unterstützer in der Goldäckerhalle begrüßen zu dürfen. Neben dem Beiwohnen des Spielgeschehens lässt sich in bester Gesellschaft ganz hervorragend ein kaltes oder warmes Getränk zu sich nehmen, besonders der Kaffee sei wärmstens zu empfehlen. Den kann man nämlich im Vergleich zu der Alibi-Brühe in anderen Hallen tatsächlich als ziemlich seriös bezeichnen. Und Bier gibt’s natürlich auch... Most (hoffentlich) nicht.

    Was für ein Glück!

     
  • Handballheft 2018/2019

    hsg le 20180903 titelAuch in diesem Jahr haben wir wieder unser Saisonheft in der Halle ausliegen. Zusätzlich kannst du das Heft auch hier herunterladen. Ein großer Dank geht hier an Anja Zeeb, Daniela Soldner und Thomas Althof für das Erstellen des Heftes. Wir hoffen euch gefällt das Heft. Zusätzlich kann auch das Poster hier heruntergeladen werden, welches sich im Heft befindet.

    Natürlich kann das Heft auch online unter Medien/Saisonheft durchgeblättert werden.

     

    {phocadownload view=file|id=264|text=Hallenheft 2018/2019|target=s}


    {phocadownload view=file|id=263|text=Hallenheft 2018/2019 - Poster|target=s}

     

  • Bilder online: Super Handball 20.07.2018

    frisch auf goeppingen sg bbm bietigheim 20180728 1828194550
    Es sind neue Fotos in unserem Fotoalbum hochgeladen worden. Viel Spaß beim durchstöbern.

     

    Einlagespiel SG H2Ku Herrenberg - U18 Deutsche Nationalmannschaft

    Spiel 1 FRISCH AUF! Göppingen - SG BBM Bietigheim

     

     
  • Fototermin 04.07.2018

    HSG Spieler alleFür den diesjährigen Fototermin stehen folgende Uhrzeiten fest in der Goldäckerhalle Echterdingen:

    18:00 - 18:30 Uhr Jugend (Minis-D-Jugend)
    18:30 - 18:45 Uhr Gesamtfoto mit allen Mannschaften (Aktive wer Zeit hat)
    18:45 - 19:15 Uhr Jugend (C-Jugend-A-Jugend)
    19:15 - 20:00 Uhr Aktive Mannschaften

    Dazwischen werden die Trainer Portrais, Schiedsrichterfoto sowie Torhüter-Foto gemacht


    Die genannten Zeiten sind die Fotozeiten, sprich kommt mind. 15 min vorher um euch umzuziehen und dass alle auf dem Foto sind!
     
    @ Trainer: Bitte vergesst eure Trikots nicht!
  • Mädchentag der HSG LE am 05.05.2018

    maedchentag 2018 20180514 1025899896Der Mädchentag am 05.05. war ein voller Erfolg.
    Zufriedene Kinder, zufriedene HSG-ler. Mehr muss man nicht sagen, wenn man sich die Bilder ansieht.
    Da lohnt sich doch immer wieder der Aufwand der Organisation.

     

    Link zu der Bildergallerie: Mädchentag 2018

  • Mädchentag der HSG LE am kommenden Samstag 05.05.2018

    20180505 maedchentagAlle 78 Anmeldungen zum Mädchentag konnten berücksichtigt werden!!!


    Bitte seid zwischen 10:30 und 11:00 Uhr in der Goldäcker-Halle, damit wir pünktlich um 11:00 Uhr beginnen können.
    Alle Helfer treffen sich um 9 Uhr in der Halle.


    Viel Spaß
    wünscht
    Die HSG-Familie

  • HSG Kickoff 2018

    Zum Start der kommenden Vorbereitungssaison laden wir alle Spieler, Eltern und Handballbegeisterten herzlich zu unserem ersten gemeinsamen HSG Kick-Off ein! kickoff logo

    Am 23.06. werden wir ab 14.00 Uhr mit euch Grillen, Sport machen, Spaß haben und die Sonne genießen 😊
    Für Verpflegung, Getränke, Musik und Unterhaltung wird gesorgt.
    Über Kuchenspenden freuen wir uns natürlich, Kontakt siehe unten!

    Grober Rahmen:
    14:00 - 16:00 Spielstrasse für Minis+E+D-Jugend m/w + Eltern
    16:00 - 17:30 Fungames für C+B-Jugend m/w + Eltern
    17:30 - 19:30 Mixed-Turnier für Aktive + A-Jugend + Eltern (Handball mit Sonderregeln / Großfeldhandball!)
    Natürlich gibt es für die Mühen auch eine Belohnung! Denkt an sportliche Kleidung und Sportschuhe.

    Wer gerade nicht aktiv eingebunden ist, ist herzlich eingeladen auf das Verpflegungsangebot zu absolut unschlagbaren Preisen zurückzugreifen, zu klatschen & tratschen oder unsere Schminkstation zu besuchen.

    Im Nachgang besteht für alle Fußballfans noch die Möglichkeit, gemeinsam das Spiel Deutschland gegen Schweden in der Sportgaststätte Goldäcker anzuschauen.

    Anmeldungen und Feedback gerne an kickoff@hsg-le.de!
    Wir freuen uns auf euch!

    Euer Orgateam
    Nico, Dani, Lars, Juli, Hexe, Jana, Daniel

  • Mein Abschied - Heike Bittermann

    20180412 heike 1Viele Jahre sind vergangen die ich gemeinsam mit dem TSV Leinfelden und der HSG Leinfelden – Echterdingen verbracht habe.
    Mit ganz wenigen und ganz kleinen Handballspielerinnen und Spieler habe ich damals zusammen mit zwei ehemaligen Handballspielerinnen aus meiner aktiven Zeit, begonnen.
    Was daraus geworden ist, weiß jeder.
    Nun nach über 25 Jahren Trainerin – davon 12 Jahre Jugendleiterin – lege ich den Ball ins Tor.
    Ich gehe in Handballrente.
    Revue passierend war es eine lange Zeit, die mir sehr viel Freude und Spaß bereitet hat. Die Entscheidung in Handballrente zu gehen ist für mich nicht ganz einfach.
    War ich doch mit Herz und Blut dabei.
    Es gab so viele tolle Mannschaften, mit denen ich die unterschiedlichsten Erfolge feiern durfte.
    Sei es die Kinder dauerhaft mit dem Handball zu verbinden, ihnen Laufen, Rennen, Fangen, motorische Fähigkeiten aber auch Teamfähigkeit zu vermitteln.
    Auch den einen und anderen Staffelsieg durfte ich erleben, der aber nicht an erster Stelle stand. Mir war es viel wichtiger, dass die Kids Spaß am Handball hatten.
    20180412 heike 2Viele Kinder, die ich nie vergessen werde, weil es die kuriosesten Erlebnisse mit ihnen gab. – und die heute in einer höheren Mannschaft und bei der aktiven Männer- oder Frauenmannschaft spielen.
    Es gab so viele emotionale Momente, viele ach so traurige Tränen, wenn es mit dem Tor werfen nicht so geklappt hat oder ein Spieler der Meinung war, dass der Schiedsrichter so ungerecht gepfiffen hat. Aber auch Tränen der Freude wenn ein Spieler sein erstes Tor geworfen hat und während dem Spiel schreiend auf die Tribüne zu seinen Eltern rannte und schrie:
    „Mama, Mama hast Du das gesehen – ich habe ein Tor geworfen“ und ich wie ein Auto da stand und ihm hinterher gerufen habe, dass er wieder auf`s Spielfeld soll.
    Ganz zu schweigen von dem Bluthochdruck, manchem nahenden Nervenzusammenbruch aber auch Freudentränen, die ich oft bei mir erleben durfte.
    Ich möchte auch die Eltern nicht vergessen. Es gab so viele herzliche, mega sympathische und einfach die total lieben Eltern dabei.
    Zu einigen habe ich heute noch so ein herzliches Wiedersehen worüber ich mich so dolle freue.
    Für alle diejenigen, die nicht wissen warum ich diesen Teil von meinem Leben aufgebe:
    ich packe meine Sachen und ziehe Mitte des Jahres nach Kirchheim u.Teck.
    Das Leben bereitet einem manchmal nicht geplante Wege und einige Überraschungen.
    Ich habe vor 6 Jahren in Kirchheim mit meinem damaligen Lebensgefährten ein altes Haus gekauft. Dieses Haus haben wir bis auf die Grundmauern entkernt und mit 4 (manchmal 6) Händen wieder aufgebaut. (es gab also nicht nur Handball und Beruf )
    Dieser damalige Lebensgefährte ist seit August letztem Jahr „mein Mann“. 
    Er wohnt schon seit 2 Jahren in diesem Haus und nun ist es an der Zeit, dass ich meine Zelte in Filderstadt abbreche und ein „ordentliches“ Eheleben führe. So, wie sich das gehört.
    Tja, und die Fahrerei von Kirchheim nach Leinfelden ist freitags um diese Zeit nicht prickelnd. Alle, die viel auf der Straße sind, wissen das.
    Von meiner Mannschaft habe ich kurz vor Ostern auf der Spielwiese in Stetten Abschied genommen. Es war sehr bewegend und als mir die Mali einen goldenen Oskar
    überreichte blieben die Augen nicht mehr trocken.

    Auf diesem Wege möchte ich ALLEN danken, die mich auf diesem Weg begleitet haben. Die mir geholfen und mich unterstützt haben.
    Allen Eltern, die mir oft Mut zugesprochen haben, wenn ich mal wieder am Verzweifeln war.
    Allen Trainerkolleginnen und Kollegen von denen ich was lernen durfte.
    Kurz um: DANKE….
    Ich wünsche allen eine gute, erfolgreiche Zeit und wir sehen uns bestimmt irgendwann mal wieder in der Halle.
    Eure E-Jugend Trainerin
    Heike Bittermann